Um sechs Uhr morgens war kein Maibaumwächter mehr da

Mindestens ein Maibaumklau pro Jahr gehört für den Finsinger Burschenverein einfach dazu. Heuer haben sie bereits zugeschlagen: Seit Mittwoch befindet sich der Stamm der Freiwilligen Feuerwehr und des Trachtenvereins Gelting im Besitz der Finsinger.

Finsing – Schwer wurde es den 20 motivierten Maibaumdieben im Geltinger Stüberl nicht gerade gemacht. Vor allem kurios hat Christian Winterstein, Vorsitzender der Finsinger Burschen, den Ausflug nach Gelting in Erinnerung. „Wir waren nicht die einzigen. Als wir angekommen sind, hatten sich andere Diebe auch schon in Position gebracht. Die haben allerdings nichts unternommen, als sie uns bemerkt haben. Wir sind dann mit dem Baum auch wieder an denen vorbei, aber die haben nur relativ doof geschaut“, erinnert er sich lachend.

Welchem Verein die Finsinger Burschen in die Quere gekommen sind, wissen sie bis heute nicht. Sonderlich anstrengen mussten sie sich aber nicht, denn die Geltinger Maibaumwächter hatten ihre Aufgabe um sechs Uhr morgens bereits für beendet erklärt. „Es war niemand mehr im Stüberl, und die Anwohner haben nichts gemerkt“, erzählt der Vereinsvorsitzende mit einem Schmunzeln.

Relativ schell konnten die Finsinger den Baum also in Gewahrsam nehmen. Im Finsinger Burschenstüberl wird er seither von den stolzen Dieben bewacht. „So ein Baum-Klau gehört einfach dazu. Wir hatten bis jetzt noch in jedem Jahr einen Baum bei uns“, so Winterstein. Traditionsgemäß lässt der 60 Mitglieder starke Verein jedoch gerne mit sich verhandeln. „Was genau die Auslöse sein wird, steht zwar noch nicht fest. Beim Aufstellen am 1. Mai werden wir aber auf jeden Fall helfen“, verspricht Winterstein.

Zurückbringen werden die erfolgreichen Diebe den zukünftigen Maibaum an diesem Samstag. Um 16 Uhr wollen sie im Geltinger Stüberl einlaufen, begleitet von der Finsinger Blaskapelle.  

Julia Adam – zum Originalartikel